inkom consulting

Ihr Beratungsspezialist für alle Organisationen aus dem Mittelstand

Veröffentlichungen / Veranstaltungen / Presse

Mut zum Scheitern - Aus Misserfolg lernen

Neue Veranstaltungsreihe der WJ Heilbronn Franken

Internet: www.wjhn.de
Internet: www.heilbronn.ihk.de
Flyer: Programmflyer
Facebook: www.facebook.com/events
Xing: www.xing.com/events

 

Details zur Veranstaltung einblenden

Programm

17:30 Einlass

 

18:00 Begrüßung und Einführung

         Thomas Leykauf 

         Referent Wirtschaftsförderung

         IHK Heilbronn Franken

 

         Mathias Settele

         Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken

         Leiter AK Mut zum Unternehmertun

 

18:30 Unternehmerisch entscheiden - Risiken und Nebenwirkungen

         Tobias Naumer

         Senior Consultant

         inkom consulting GmbH & Co. KG

 

18:40 Am Markt vorbei entwickelt

         Christian Stein und Volker Huelsekopf

         Gründer und Gesellschafter

         smartGAS Mikrosensorik GmbH

 

19:30 Fragen und Diskussionen

 

20:00 Get-Together mit Imbiss und Getränken

 

Details ausblenden

Bloksma - Tag der offenen Tür

Im Rahmen der Industriewoche 2017 am 23.Juni 2017

Internet: www.bloksma.de
Flyer: Newsletter Juni 17
Agenda:    Programm
Ehrung: Verabschiedung in den wohlverdienten Ruhestand

Details einblenden

Am 22.06.2017 Findet ein weiterer Management-Workshop rund um die Themen Prozessoptimierung, Führung und Controlling und deren zusammenspiel statt. Dies wird abgerundet mit einem Ausblick auf die Industrie 4.0-Themen und deren Einsatzmöglichkeiten beim Mittelstand. Weitere Infos hier oder unter www.academy-lean.de


 

Am 23.06.2017 Tag der offenen Tür

 

  • 10:30 Sektempfang
  • 11:00 Showroom: Begrüßung durch Dirk Bloksma - Rückblick auf die fast 60 jährige Tätigkeit von Herman Bloksma
  • 11:30  Showroom: Reden zur Verabschiedung von Herman Bloksma in den wohlverdienten Ruhestand
  • 12:00  Wareneingang: Come Together mit Foodtruck "Running Mhhh"
  • 13:00 Start der Betriebsbesichtigungen
  • 13:00 Showrooms neuen Bloksma Produkten unterstützt durch Syslog und Identytec.
  • 13:00 Showroom: URT - Utz Ratio Technik, Partner der Academy Lean, Arbeitsplatz mit Werker Assistenzsystem
  • 13:00 Besprechungszimmer Daimlerstraße 3: IPO.Plan,  Partner der Academy LEAN, mit der VR-Brille die virtuelle Fabrikplanung / virtuelles Cardboard Engeneering erleben
  • 14:30 Besprechungszimmer Daimlerstraße 10: inkom consulting, Partner der Academy LEAN, Impulsvortrag Industrie 4.0
  • Besprechungszimmer Daimlerstraße 10: inkom consulting, Partner der Academy LEAN, Impulsvortrag Shopfloor Management
Details ausblenden

Neues aus der Academy LEAN

Internet: www.academy-lean.de
YouTube: Academy LEAN - Veränderung im Zeitraffer

Details zur Animation einblenden

Veränderung im Zeitraffer erleben!

Immer wieder werden wir Informationen und Neues aus der Academy LEAN bekanntgeben.

Im Rahmen der permanenten Weiterentwicklung werden durch die Partner und deren Erfahrungen innovative Produkte, Prozess- und Strukturansätze für eine schlanke und effiziente Organisation entwickelt und erprobt.

Abonnieren Sie unseren Kanal und erfahren Sie was es Neues gibt!

 

Details ausblenden

IPO.Plan animiert Academy LEAN

Internet: www.academy-lean.de
YouTube: Animation Academy LEAN

Details zur Animation einblenden

Animation durch IPO.Plan

IPO.Plan einer unserer Partner in der Academy LEAN animiert diese um die Einsparungen er Wegstrecken aufzuzeigen.

Unsere AcademyLEAN wird kontinuierlich Weiterentwickelt einer der neueren entwicklungen ist die Planung durch ein IPO.LOG, der Planungssoftware von IPO.Plan. Durch diese Planungssoftware können nicht nur das Layout sondern die Wege der Mitarbeiter optimiert werden. Veränderungen werden direkt sichtbar und können ergänzend durch ein Line Balancing begleitet werden. So wird in einer frühen Planungsphase Verschwendung sichtbar und eliminiert.

 

Details ausblenden

Industriewoche BW trifft Academy LEAN

April 2017 - Wir sind dabei!

Internet: www.industriewoche-bw.de
Facebook: Industriewoche BW
Academy: www.academy-lean.de
Download: Flyer IWO I Pressemitteilung

Details zur Industriewoche BW einblenden

"Industrie berührt jeden von uns und sie ist vielfältig"

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut

„Baden-Württemberg ist das stärkste Industrieland in Deutschland. Ein Drittel der Bruttowertschöpfung des Landes entfällt auf die Industrie. Nahezu jeder vierte Erwerbstätige in Baden-Württemberg ist in der Industrie tätig. Die Industrieunter-nehmen in Baden-Württemberg tragen erheblich zum Wohlstand in unserem Land bei und sie nehmen darüber hinaus in oft großem Umfang gesellschaftliche Aufgaben und Verantwortung wahr.

Mit unseren Partnern der Academy LEAN nehmen wir mit dem Workshop für Manager am 22.06.2017 teil. Seinen Sie dabe und erleben Sie den Wandel in der Industrie bis hin zu Industrie 4.0.

Aus Pressemitteilung IWO BW

Details ausblenden

Academy LEAN online

Internet: www.academy-lean.de
Xing: Unternehmensprofil
Linkedin: Unternehmensprofil
YouTube: Academy LEAN YouTube Kanal

Details zum Academy LEAN einblenden

Jetzt live erleben: die Lean Prinzipien in der Praxis!

Nur mit gut ausgebildeten Menschen sind die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen. Und praktische Erfahrung ist immer noch die beste Schule!
Deshalb hat sich erstmalig im Rems-Murr-Kreis ein starkes Kompetenznetzwerk für intelligente Produktion und Logistik zusammengeschlossen und eine Lernfabrik gegründet, in der „Lean Production“ spürbar und sichtbar erlebt werden kann. In Urbach bei Stuttgart finden Sie die komplette Wertschöpfungskette unter einem Dach – zum Trainieren unter der Anleitung namhafter Lean Experten.

Details ausblenden

Unternehmensprofil

inkom - Linkedin


Internet: Linkedin Unternehmensprofil

Details zum inkom Unternehmensprofil auf Linkedin einblenden

Seit Anfang 2017 wird inkom consulting auf Linkedin bei den Unternehmen im Bereich Beratung und Consulting geführt.

Details ausblenden

Deutscher Weiterbildungstag 2016

29.September 2016


Internet: www.deutscher-weiterbildungstag.de

Details zum Weiterbildungstag einblenden

Was passiert am deutschen Weiterbildungstag?

Der Deutsche Weiterbildungstag ist ein bundesweiter Aktionstag. Er findet alle zwei Jahre statt. Allein beim letzten Mal im Jahr 2014 warben rund 550 Veranstaltungen und Aktionen auf originelle Weise für Bildung, Weiterbildung und Qualifizierung. Deutschlandweit wurden rund 100.000 Besucherinnen und Besucher gezählt.

Der Deutsche Weiterbildungstag in Zahlen (Stand: 2014):

  • 541 Veranstaltungen
  • 500 beteiligte Weiterbildungseinrichtungen
  • 50.000 Organisatoren, Akteure oder aktiv Beteiligte
  • 100.000 Besucherinnen und Besucher
  • Und 1.000 gute Aktionsideen wie zum Beispiel: der 12 Meter lange »EU-Bildungs-Kuchen« in Bremen, »Weiterbildungsfrühstücke« in Hessen, der »Weiterbildungskrimi« in Lübeck. Und natürlich jede Menge Klassiker wie Tag der offenen Tür, Bildungsmessen, Schnupperkurse …
Auszug: www.deutscher-weiterbildungstag.de

Details ausblenden

Mediathek

inkom Youtube Kanal


Internet: inkom Youtube Kanal

Details zum inkom youtube Kanal einblenden

Seit Januar 2016 führt inkom einen eigenen youtube Kanal für die Veröffentlichung eigenst produzierter Filme

Details ausblenden

Unternehmensprofil

inkom - xing


Internet: xing Unternehmensprofil
Internet: xing Unternehmensprofil updates

Details zum inkom Unternehmensprofil auf xing einblenden

Seit Anfang 2009 wird inkom consulting auf xing bei den Unternehmen im Bereich Beratung und Consulting geführt.

Details ausblenden

LEANFACTs

Lean Management - mehr als nur ein Produktionssystem!

Download: LEANFACTs

Artikel einblenden

Lean Management ist ein ganzheitliches Organisationssystem. In vielen Unternehmen hat man dies noch nicht erkannt. Überwiegend werden Tools und Methoden in der Produktion durchgepeitscht ohne die gesamtheitliche Prozesskette zu betrachten.

Gerade in den prozessübergreifenden Bereichen sind viele Verschwendungen verborgen, die Zeit, Geld und Ressourcen kosten. Aus der Sicht von Toyota ist die Organisation wie eine Familie zu betrachten. Alle ziehen an einem Strang und in dieselbe Richtung. Diese Organisationskultur unterstützt den stetigen Verbesserungsprozess. Unternehmen mit der Denkweise einzelner egoistischer Silobereiche bleiben erfolglos.

Die Organisation als Familie zu sehen gehört zu den sechs Grundstrategien auf welchen das Lean Management basiert:

  • kontinuierlicher Materialfluss
  • Simultaneous Engineering
  • strategischer Kapitaleinsatz
  • Unternehmen als Familie
  • Proaktives Marketing
  • umfassendes Qualitätsmanagement

Lean kann nicht erlernt, es muss erlebt und gelebt werden!
Unter dem Fokus der lernenden Organisation werden Mitarbeiter fachlich und sozial beteiligt, befähigt und ermächtigt. Eine zielorientierte Organisations- und Führungskultur (Wertschätzung, Anerkennung, ...), ein Controlling mit Kennzahlen und die richtigen Tools und Methoden zur richtigen Zeit (Problem zieht Methode!) machen eine erfolgreiche Implementierung eines ganzheitlichen LEAN Managementsystems erst möglich.

Eindrücke vermitteln wir Ihnen in unserem Training & Experience Center for Best Practices. http://www.inkom-consulting.com/Akademie

Veröffentlicht: August 2015

Artikel ausblenden

BeQ-Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten
Erfahrung mit einem Qualifizierungskonzept

Internet: www.suedwestmetall.de
Bericht: www.initiative-weiter-bilden.de
Bericht: www.arbeitswissenschaften.net (ifaa)

Download: Abschlussbericht

Details zum BeQ-Projekt einblenden

Projektbeschreibung von BeQ

Das Projekt »Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion — BeQ« ist ein mit Mitteln des ESF gefördertes Qualifizierungsprojekt. Dieses Projekt vermittelt das notwendige Fach- und Methodenwissen für eine erfolgreiche Einführung von Produktionssystemen in vier ausgewählten Partnerunternehmen in einem dreistufigen System, um damit die Unternehmen zur eigenständigen nachhaltigen Qualifizierung zu befähigen. BeQ ist eine Kooperation des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa), des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. und des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. (BiWe).

Im Rahmen dieses Konzeptes wurden Praxiserfahrungen genutzt — auch negative Erfahrungen aus Misserfolgen, um den Qualifizierungs- und Veränderungsprozess in weiteren Unternehmen effektiver zu gestalten.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden u. a. mit diesem Bericht als allgemeingültige Vorgehensweise für die Breite der Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie zugänglich und übertragbar gemacht. Das Qualifizierungskonzept beinhaltet Schulungen von Mitarbeitern aus unterschiedlichen hierarchischen Ebenen zu sogenannten Multiplikatoren. Die Multiplikatoren sollen ein fundiertes Wissen über die Maßnahmen und Methoden bekommen, um diese im Unternehmen verbreiten, eben »multiplizieren«, zu können. Neben ausgewählten Mitarbeitern wurden auch die Führungskräfte geschult, die laut verschiedener Studien, die im nächsten Abschnitt vorgestellt werden, ebenfalls essenziell für eine erfolgreiche Einführung von Produktionssystemen sind. Des Weiteren sollte während des Projektes ein Lenkungskreis in jedem Unternehmen eingeführt werden, in welchem anfallende Themen und Probleme diskutiert und Teilprojekte abgeleitet werden sollten. Die Zielgruppe des Projektes sind die Führungskräfte, die in die Lage versetzt werden sollen, die Mitarbeiter zu trainieren, um dann gemeinsam die aktuellen Probleme mit der erforderlichen Methode zu lösen. Um dies zu erreichen, sollten u. a. durch die Multiplikatoren die benötigten Methoden in Form von Schulungsunterlagen, Schulungskonzepten und Projekterfahrungen in der Organisation verankert werden.

Zusammenfassend lauten die drei Ziele des Projektes:

  1. Eine erfolgreiche und nachhaltige Implementierung der Prinzipien der schlanken Produktion durch ein neuartiges Qualifizierungssystem, in welchem Mitarbeiter zu Multiplikatoren geschult werden und ihr Wissen zu den genannten Themenstellungen (mit dem Fokus problemorientiert vor Ort zu agieren) im Unternehmen verbreiten.
  2. Das Ziel ist eine gemeinsame Sicht aller beteiligten Führungskräfte, Betriebsräte und Mitarbeiter auf die Umsetzung der Prinzipien der schlanken Produktion, um die Unternehmensprozesse zu verbessern und damit auch einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze zu leisten.
  3. Ein weiteres Ziel in diesem Kontext ist die Befähigung der Führungskräfte und Multiplikatoren, die Veränderungen aus eigener Kraft und mittelfristig ohne externe Unterstützung durch die Projektpartner zu bewerkstelligen.

Auszug aus Seite 7 des BeQ-Abschlussbericht; Veröffentlicht 2015 Informationen zur Firma inkom consulting finden Sie auf den Seiten:

  • Seite 21: Bilder vom Workshop Problemlösungskompetenz / A3
  • Seite 53: Trainer Gerhard Naumer
Details ausblenden

BeQ-Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

Jeder Koch startet in einer sauberen Küche
Artikel: Trainer Naumer

Internet: www.suedwestmetall.de
Bericht: www.initiative-weiter-bilden.de
Bericht: www.arbeitswissenschaften.net (ifaa)

Download: Abschlussbericht

Artikel einblenden

Es gibt viele Ansätze um Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern. Ein besonderes Augenmerkmal liegt zudem auf dem Erhalt von Arbeitsplätzen im produzierenden Gewerbe. Welche Möglichkeiten bestehen, den Erhalt von Arbeitsplätzen und eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen?

Innerhalb eines Projektes zur lernenden Organisation mit dem Ziel der Umsetzung einzelner Pilotprojekte bis hin zur Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) wurde dies nun in Angriff genommen.

Das BeQ-Projekt wurde durch das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V., dem Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. und Südwestmetall Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. initialisiert.

Der Grundstein der Umsetzung war die Ausbildung von Multiplikatoren, um die Mitarbeiter im Unternehmen zu schulen und den Veränderungsprozess zu begleiten. Teile der Ausbildung übernahmen die Verbände, spezielle Fachgebiete wurden durch freie Berater wie zum Beispiel der inkom consulting GmbH & Co. KG abgedeckt.

Jeder Koch startet in einer sauberen Küche!

Eines der durch die Firma inkom consulting abgedeckten Themen war zugleich der Wegbereiter für weitere Bausteine innerhalb des Projektes. Getreu dem Motto »Jeder Koch startet in einer sauberen Küche!« wurde

»5S — Ordnung & Sauberkeit« umgesetzt. Im Rahmen eines Workshops wurden dabei direkt im Arbeitsbereich zusammen mit den Mitarbeitern die Arbeitsplätze von überflüssigen Gegenständen, befreit.

Die große Anzahl der Gegenstände, die für die Wertschöpfung der Prozesse nicht mehr relevant waren, erstaunte dabei die Multiplikatoren der vier beteiligten Unternehmen.

Die Multiplikatoren waren durch die Erlebnisse im Workshop angespornt und motiviert, in ihren eigenen Bereichen und im gesamten Unternehmen diese erlernten Fähigkeiten umzusetzen.

In Workshops vermittelten sie das Werkzeug »5S« ihren Führungskräften und Mitarbeitern.

Auch nach Abschluss des Projektes werden die durchgeführten Maßnahmen noch heute nachhaltig gelebt.

Auf diese Fünf-Schritt-Methode wurden weitere Werkzeuge aufgebaut, dessen Ziel es ist, die Effizienz und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Ein weiteres Thema war die Umsetzung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) der durch die strukturierte Vorgehensweise mittels »A3«, einem

Problemlösungsblatt, vertieft wurde. Zahlreiche Methoden von der einfachen Statistik bis hin zu Kreativitätstechniken unterstützen den Problemlösungsprozess unter der Philosophie »Probleme sind Schätze.« Diese Betrachtungsweise von Problemen ist einer der Ansätze, die die Vorgehensweise bei den Multiplikatoren verändert hat. Sie haben festgestellt, dass es besser ist, sich den Problemen und damit verbundenen Aufgaben zu stellen.

Die weitere Vermittlung der Werkzeuge wie Rüstzeitreduzierung, Reduzierung von Verschwendung, Visualisierung und Kennzahlen, Poka Yoke, Wertstromanalyse und -design wurde durch die Trainer in einer praktischen Umsetzung begleitet.

  • Artikel Seite 53: Trainer Gerhard Naumer Auszug aus dem Abschlussbericht des ifaa zum BeQ-Projekt
Artikel ausblenden

Prozessorganisation

KVP-Tafel als visuelles Managementsystem
KAIZEN – Die stetige Optimierung in kleinen Schritten

Internet: KVP-Tafel-Flyer
Download: KVP-Tafel-Flyer

Details zur KVP-Tafel einblenden

Die von inkom entwickelte KVP-Tafel im Katalog von FM Systeme

 

Nach eigenen Versuchen in der Produktion und Administration von FM Systeme wurde die Wirksamkeit und Notwenigkeit für die KVP-Tafel bestätigt. Aus diesem Grund wird die Tafel unter Information- und Visualisierungstafel mit in den Katalog von FM Systeme aufgenommen.

Die KVP-Tafel ist weiterhin, wie gewohnt über inkom beziehbar! entdecken Sie auch andere Unterstützungstools wie das TPM-Board.

Details ausblenden

Pressebericht

inkom startet mit der "Akademie"

Artikel einblenden

Seit 1990 ist inkom-consulting bereits Partner überwiegend für Organisationen aus dem Mittelstand. Mit der Akademie erweitern wir unser Portfolio um offene Seminare. Das Angebot beinhaltet 4 stufige, modulare Ausbildungen und Seminare für die Themenbereiche Betriebliches- Gesundheits- Management, Lean- Management for Business und Kaizen/KVP Management. Die Ausbildung beginnt mit dem Junior. Die 2. Stufe ist der themenbezogene Specialist. Die 3. Stufe ist der Expert. Und die Stufe 4 entspricht dem Master. Der Start der Akademie erfolgte im Januar 2014

Veröffentlicht: Februar 2014

Artikel ausblenden

Bundesverband Schmuck + Uhren

BV Schmuck + Uhren erweitert Serviceangebot für seine Mitglieder


Internet: www.bv-schmuck-uhren.de
Quelle: www.goettgen.de

Artikel einblenden

Der Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V. mit Sitz in Pforzheim verfügt als Interessenvertreter der Branche über ein breites Aufgabenspektrum.

Er fungiert als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband und vertritt bundes-weit etwa 200 Mitgliedsunternehmen. Neben der fachlichen Beratung schätzen die Verbandsmitglieder vor allem die Funktion des Verbandes als Branchennetzwerk. Beide Funktionen baut der  BV Schmuck + Uhren kontinuierlich aus. Kürzlich feierte die neue Veranstaltungsreihe „Mitgliedsfirmen stellen sich vor“ Premiere. Viele Mitglieder des Verbandes sind im schmucknahen Bereich angesiedelt, wie Scheideanstalten und andere Zuliefererfirmen. Vielfach besteht beiderseits der Wunsch, die Kontakte zwischen diesen und den traditionellen Schmuck- und Uhrenfirmen zu vertiefen, verknüpft mit einem Meinungs- und Gedankenaustausch zu branchespezifischen technischen Entwicklungen.

Den Auftakt machte die Mitgliedsfirma OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG in Ispringen, Spezialist in der Herstellung präziser feinmechanischer Teile. Sie stellte ihr innovatives pulvermetallurgisches Formgebungverfahren  „Metal Injection Moulding (MIM)“ vor, das die kosten-günstige Herstellung formkomplexer Bauteile aus Metall gestattet und die Vorteile des Spritzgießens von Kunststoffen mit den metallkundlichen Möglichkeiten der Sintertechnik verbindet. Abgerundet wurde die informative Veranstaltung mit einem Betriebsrundgang incl. Einblick in die Praxis der MIM-Technik. Das Fazit von Thilo Brückner, Hauptgeschäftsführer des BV Schmuck + Uhren: „Die Resonanz unserer Mitglieder war außerordentlich positiv. Wir werden diese Veranstaltungsreihe auf jeden Fall fortsetzen“.

Mit der zweiten neu aufgelegten Veranstaltungsreihe erweitert der BV Schmuck + Uhren sein Beratungsangebot mit dem weiten Feld der Arbeits-organisation. Rechtsanwalt Johannes Peter Schmitt, Justitiar des Verbandes, fasst die Zielrichtung zusammen: „Nach Überwindung der Wirtschaftskrise wollen wir unseren Mitgliedsunternehmen bei der Bewältigung neuer Herausforderungen in grundlegenden Themenbereichen, z.B. Prozessoptimierung, Anlageneffizienz, effektive Leistungsentgeltsysteme, begleiten und unterstützen“.  Den Anfang machte eine Tagung zum Thema „Von der Krise in die Hochkonjunktur, was kommt danach?“ Referent Gerhard Naumer, inkom consulting: „Das Identifizieren von Wachstums-pfaden und der Ausbau von Geschäftsfeldern ist eine der entscheidenden strategischen Aufgaben der Unternehmensführung. Fehlende Wachstumsmöglichkeiten und schleppende Unternehmensentwicklungen bedrohen den Fortbestand von Unternehmen. Ein weiterer entscheidender Erfolgsfaktor ist das Managen von Veränderungsprozessen in produzierenden und administrativen Bereichen.“ Ein gelungener Auftakt, da waren sich die Teilnehmer einig. Weitere Veranstaltungen werden ab September 2011 mit aktuellen Themen stattfinden und stehen auch interessierten Nichtmitgliedern offen.

Veröffentlicht: 2011

Artikel ausblenden